Wie oft am Tag sollte eine Katze schreiben?

Jeder aufmerksame Gastgeber, der die Gesundheit eines Haustieres überwacht, beschäftigt sich mit der Frage - wie oft am Tag er urinieren sollte. Für jede Art von Haustier, einschließlich Katzen, gelten besondere Bestimmungen.

Bei der Berechnung sollten Sie auf die individuellen Merkmale des Einzelnen achten:

  • Alter der Katze;
  • seine Masse;
  • auf welcher Fütterung liegt;
  • Geschlechtsidentität;
  • sterilisierte Katze oder nicht;
  • den Lebensstil, den er führt.

Wenn ein Teil des Urins mehr oder weniger als die etablierte Norm wird, ist dies häufig ein Anzeichen für eine Erkrankung. Aber keine Panik. Die Urinproduktionsrate ist eine durchschnittliche Menge, die für die meisten gesunden Katzen typisch ist. Es gibt viele Faktoren, die den Körper des Tieres beeinflussen, das Problem nicht signalisieren, sondern die charakteristischen Merkmale von Gesundheit und Inhalt widerspiegeln.

Besonderheiten beim Wasserlassen bei Kätzchen

Bei Neugeborenen unter 3 Monaten beginnt sich das Harnsystem zu bilden. Während dieser Zeit können Kätzchen 1 Mal pro Tag urinieren. Dies ist keine Abweichung von der Norm. Wenn die Harnorgane älter werden und sich verbessern, beginnen Kätzchen häufiger zu schreiben - zwei bis drei Mal am Tag.

In sechs Monaten kommt die Höchstaktivität des Tieres. Wenn das Kätzchen gesund aussieht, sich viel bewegt, spielt und der Besitzer das Wasser offen lässt, trinkt das Baby viel. Dies bedeutet, dass die Zahl des Harndranges zunimmt. In diesem Alter können Kätzchen bis zu 6 Mal am Tag schreiben.

Besonderheiten beim Wasserlassen bei erwachsenen Katzen

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass aufgrund des unterschiedlichen Harnsystems die Urinierraten bei Katzen und Katzen unterschiedlich sind. Im Alter von über 1 Jahr pinkeln männliche Personen im Durchschnitt zweimal so häufig wie weibliche Personen. Dies wird durch eine Reihe wichtiger Umstände erleichtert:

  1. Katzen haben dünnere Harnwege als Katzen, d.h. Sie haben weniger Urin.
  2. Außerdem haben die Kanäle eine stärker gekrümmte Form, und dies führt zu ihrer unvollständigen Entleerung, d.h. Die tatsächliche Kanallautstärke nimmt ab. Um den Urin zu entfernen, muss die Katze öfter schreiben.
  3. Wenn die Katze kastriert wird, führt dies zu einer noch engeren Harnröhre.

Für erwachsene Katzen ist das Wasserlassen die Norm - 3 bis 4 Mal am Tag. Für eine kastrierte Katze - bis zu 6 Mal pro Tag.

In diesem Fall sollten Katzen durchschnittlich 1-2 Mal pro Tag auf dem Tablett gehen. Obwohl hier Nuancen aufgrund weiblicher Physiologie bestehen. Während der Schwangerschaft oder während der Brunst steigt der Wasserlassen einer Katze, eine Variante der Norm.

Harnabhängigkeit von der Art der Ernährung

Der Unterschied in den Leistungsmodi verschiedener Katzen führt zu einer Änderung der Häufigkeit der Besuche auf dem Tray. Ein Tier, das hauptsächlich Trockenfutter frisst, hat mehr Durst. Neben dem Futter sollte Wasser in der erforderlichen Menge stehen. Je mehr Flüssigkeiten ein Tier zu sich nimmt, desto häufiger der Harndrang. Bei solchen Personen sollten die Besitzer nicht nur die Menge des Urinierens überwachen, sondern auch die Qualität des Urins selbst:

  1. Im Urin dürfen sich keine Verunreinigungen befinden.
  2. Das Volumen jeder Portion ist wichtig, die Urinmenge sollte nicht gering sein.
  3. Das Tier sollte sich beim Besuch des Tabletts wohl fühlen, ohne Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Das Verhalten einer Katze, die Trockenfutter frisst, zu beobachten, ist sehr wichtig. Sie leiden häufiger an Urolithiasis. Das Risiko steigt insbesondere bei der Kastration der Katze.

Sie können das Risiko für die Entwicklung solcher Krankheiten verringern, wenn Sie für diese Tiere bestimmte Lebensmittel der Premiumklasse sorgfältig auswählen und Ihrem Haustier ausreichend sauberes Trinkwasser zuführen.

Tiere, die ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, benötigen Wasser mit dem dreifachen Volumen der aufgenommenen Nahrung.

Die Hauptursachen für Störungen beim Wasserlassen

Relativ sicher sind:

  1. Stress aufgrund von Änderungen des Lebensstils (meistens ist es ein Umzug, Besitzerwechsel, das Aussehen eines anderen Haustiers, Angst).
  2. Unerwarteter Übergang zu einer anderen Art von Lebensmitteln (von trocken zu nass und umgekehrt).
  3. Kastration, Sterilisationschirurgie.

Solche Veränderungen werden von Tieren schwer erlebt. Sie werden deprimiert, reizbar. In solchen Momenten kommt es zu einer Störung der Funktion verschiedener Organe, der Appetit ist gestört und die Art des Wasserlassen ändert sich. In der Regel ist diese Erkrankung jedoch für sich genommen und erfordert keinen Eingriff eines Tierarztes. Männer passen sich schneller an - etwa 3 Tage, Frauen länger. Trotz Stress beginnen sie nach ein paar Tagen alle auf dem Tablett zu laufen, wie es sein sollte - 2-3 mal am Tag.

Symptome der Krankheit

Anzeichen für gefährliche Auswirkungen auf die Gesundheit:

  1. Vollständiges Fehlen des Wasserlassen für 2 Tage oder zu häufiges Wasserlassen, auch wenn das Tier keine Zeit hat, das Tablett zu erreichen.
  2. Es ist offensichtlich schmerzhaft, das Tier zu schreiben oder es ist schwierig (die Katze benimmt sich unruhig auf dem Tablett und miaut laut).
  3. Der Urin enthält Blut und Sand.
  4. Das Tier verhält sich träge und apathisch.
  5. Appetitlosigkeit
  6. Es gibt Anzeichen von Krankheiten (Fieber, trockene heiße Nase).

Wenn eines der aufgeführten Zeichen erkannt wird, muss das Tier so bald wie möglich einem Spezialisten gezeigt werden.

So sind die durchschnittlichen Wasserlassenraten für Katzen wie folgt: Kätzchen bis zu 6 Monaten - 1 bis 3 Mal pro Tag, ab 6 Monaten steigt diese Zahl auf 5 bis 6 Mal, und erwachsene Tiere gehen 1-2 Mal pro Tag auf das Tablett (Frauen) ) und 3-5 mal (männlich).

Video ansehen: 29+ erstaunliche Fakten über Katzen, für die du sie noch mehr lieben wirst (Oktober 2019).

Загрузка...

Beliebte Kategorien

Загрузка...