Japanischer Terrier - Beschreibung der Rasse und des Charakters des Hundes

Nicht viele Leute, einschließlich Hundezüchter, haben von einer solchen Rasse wie einem japanischen Terrier gehört. Das ist nicht überraschend. Die vertretenen Individuen haben selbst in ihrer Heimat keine hohe Zahl. Die Hauptunterscheidungsmerkmale dieser Terrier von sich selbst sind die Farbe sowie hartnäckiges Temperament und Furchtlosigkeit. Zur gleichen Zeit können Hunde zärtlich und gesellig sein, wenn sie richtig trainiert werden. Wenn diese Vertreter der Rasse so gut sind, warum versucht nicht jeder sie ins Haus zu bringen? Wir analysieren die Hauptaspekte.

Beschreibung der Rasse

Hunde sind für den Service geeignet, sie werden oft zur Jagd mitgenommen. Haustiere sind sehr winterhart, gehen Sie mit einem Mann zu Wasservögeln oder zu Kleinwild. Ausgezeichnete Serviceeigenschaften durch gute Gesundheit und den Wunsch zu helfen.

Es ist bemerkenswert, dass sich die Züchter bei der Zucht einer Art nicht die Aufgabe stellten, ein Arbeitspferd zu bekommen. Sie wollten einen geselligen, dekorativ aussehenden Hund herausbringen, damit das Haustier mit dem Besitzer überallhin reisen kann.

Ansonsten heißt der Hund der Rasse Nykhon. Darunter ist ein Miniaturmensch mit einem harmonischen Körper und kräftigen Muskeln zu verstehen. Das Fell ist kurz. Wenn das Tier an Ausstellungen teilnimmt, bewerten Experten die Komplexität des Körpers. Durch die Natur des Hundes ist aktiv, fröhlich und aufrichtig.

Rassestandard

Nach allgemein anerkannten Standards können Sie die wichtigsten Merkmale hervorheben, die auf Messen bewertet werden. Diese Daten sollten nicht verschwommen sein, alles ist klar.

  1. Der Kopf ist mittelgroß, der vordere Teil ist schmal und flach. Die Wangenknochen sind verdichtet, der Übergang vom Stirnbereich zum Gesicht ist mild. Es ist ziemlich glatt. Der Nasenrücken ist gerade und endet mit einer beweglichen Nase mit einem schwarz gefärbten Lappen.
  2. Die Augen haben eine ovale Form, eine mittelgroße, bräunliche Iris. Zähne weiß, beißen regelmäßig, Schere. Die Lippen haften am Kiefer, die Zähne ragen nicht heraus.
  3. Die Ohren sind hoch angesetzt, ihre Struktur ist dünn und klein. Das Format des Dreiecks fällt in die Vorderseite des Kopfes. Standardmäßig ist es erlaubt, dass die Ohren Falten haben oder sich in der Nähe der Wangenknochen befinden.
  4. Der Hals ist nicht lang, aber nicht kurz, sondern eher mittelgroß. Muskulös, kräftig, vom Kopf bis zu den Schultern. Es ist mit Haut bedeckt, die keine Falten oder Falten bildet.
  5. Widerrist deutlich sichtbar, es gilt als hoch, fließt sanft in eine Ebene und wird zurückgepumpt. Die Kruppe fällt ab, die Lende ist zu sehen. Sternum mäßig tief, aber nicht breit genug. Die Rippen sind abgerundet und ausgeprägt. Die Leiste ist aufeinander abgestimmt, die Bauchlinie ist deutlich ausgeprägt.
  6. Die Unterarme sind gerade in ihrem Format, die Schultern sind mit einer gewissen Neigung angeordnet. Das Skelett ist nicht massiv, der Hund sieht dünn aus. Hüften lang, Knie und Sprunggelenke normal ausgedrückt. Die Beine selbst werden in einer Kugel gesammelt, die Kissen sind fleischig, hart, die Krallen sind schwarz oder so.
  7. In ihren Bewegungen sind die Hunde schnell, als würden sie beim Gehen oder Laufen springen. Wolle ist streng kurz, langes Fell ist nicht erlaubt. Das Gleiche kann über einen Imbiss oder ein Überspringen (Laster) gesagt werden.

Zeichen

  1. Vertreter dieser Rasse gelten aus gutem Grund als hervorragende Begleiter. Für diese Aufgaben sind sie mit allen Qualitäten ausgestattet. Hunde sind aktiv und brauchen einen Wirt mit dem entsprechenden Temperament. Hunde sind ausgezeichnete Begleiter beim Joggen und langen Spaziergängen. Gleichzeitig ist der Hund bescheiden, er wird nicht auferlegt und wartet auf Aufmerksamkeit.
  2. Wenn wir die zahlreichen Bewertungen berücksichtigen, lohnt es sich, folgendes zu sagen. Hunde dieser Rasse werden als lebhaft bezeichnet, weil sie jeden in der Umgebung aufmuntern können. Nihon ist ideal für das Leben in einer großen Familie, wird sich jedoch für einen Besitzer entscheiden und ihm in allem gehorchen. Begleiterscheinungen treten schon früh auf.
  3. Trotz ihrer eher bescheidenen Größe sind japanische Terrier nicht feige. In einigen Situationen zeigen sie ungerechtfertigte Furchtlosigkeit, zum Beispiel wenn sie größere Hunde angreifen und den Besitzer schützen.
  4. Um Konflikte zu vermeiden, wird das Tier früh sozialisiert und gelernt, keine großen Verwandten zu werfen. Ansonsten können Verletzungen nicht vermieden werden. Der Hund wird als Bedrohung angesehen, wenn die Person aktiv gestikuliert oder laut gesprochen wird.
  5. Japanische Hunde sind nicht geeignet, um Menschen zu halten, die kein lautes Bellen mögen. Terrier zeigen ihre Emotionen, bellen. Das Tier kann vor der Tür stehen und wütend auf Passanten fluchen. Gleiches gilt für das Verhalten im Freien. Viele Besitzer sagen, dass das Entwöhnen des Hundes von dieser Gewohnheit nicht funktionieren wird.

Schulung und Ausbildung

  1. Die Individuen der betreffenden Rasse zeichnen sich durch hohe Intelligenz aus. Daher ist es ein Vergnügen, solche Hunde zu trainieren. Sie erhalten ohne Probleme ein Grundprogramm. Außerdem können Sie Ihrem Haustier schwierige Tricks beibringen. Es ist zu beachten, dass das Training so fruchtbar wie möglich verläuft.
  2. In diesem Fall braucht der Meister nur Geduld. Auch sollte der Hund mit allem Respekt behandelt werden. Gleichzeitig ist Weichheit von Ihrer Seite verboten. Während des Unterrichts in Ihrer Stimme sollte sich Härte anfühlen. Es ist strengstens verboten, auf körperliche Einflüsse, Unhöflichkeit und Schärfe zurückzugreifen.
  3. Das Tier ist intelligent genug und versteht immer die Veränderung der Intonation. Daher sollte der Hund zur Strafe ein paar strenge Sätze aussprechen. Der Hund reagiert scharf auf eine Stimmungsänderung seines Herrn. Vergessen Sie nicht die Förderung des Tieres für ein erfolgreiches Training. Dafür wird es genug Lieblingsfreuden und Zuneigung geben.
  4. Um eine möglichst freundschaftliche und vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem Haustier aufzubauen, empfiehlt es sich, gemeinsame Spiele auszuarbeiten. Solche Terrier gehören zu winterharten Hunden, aber die monotone Ausführung von Befehlen kann ihnen immer noch langweilig werden. Machen Sie deshalb regelmäßig Pausen und spielen Sie mit Ihrem Haustier.

Pflege

  1. Japanische Terrier brauchen keine besondere Pflege, daher gelten sie als unprätentiös. Selbst ein Neuling kann mit einem solchen Hund umgehen. Das einzige, was man beachten sollte, das Haustier braucht ständige Aufmerksamkeit. Dazu systematisch genug, um mit dem Tier zu spielen und aktive Spaziergänge zu unternehmen.
  2. Reinigen Sie nach dem Besuch der Straßen von Zeit zu Zeit die Haare des Hundes mit einer weichen Bürste. Feuchttücher sind eine Alternative. Oft ist es nicht nötig, ein Haustier zu baden. Nach dem Wasservorgang den Terrier sofort mit einem Handtuch umwickeln, kann er sich erkälten.
  3. Wenn das Tier vollkommen gesund ist und richtig isst, werden Sie den Geruch eines Hundes nicht spüren. Der Vorteil der Rasse ist, dass sie keine Unterwolle haben. Bei solchen Hunden kommt es zweimal im Jahr zur Häutung. Im Herbst und Frühling sollte ein spezieller Handschuh oder eine Bürste verwendet werden, um Wolle von einem Haustier zu sammeln.
  4. Denken Sie daran, dass die Zähne des Tieres besonders während der Schicht überwacht werden müssen. In den sechs Monaten bilden Welpen oft einen Stein. Aus diesem Grund sollten die Zähne des Tieres 3-4 Mal pro Woche gereinigt werden. Wenn Sie die Aufgabe nicht bewältigen können, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.
  5. Wenn der Welpe richtig geformt ist, entstehen keine Probleme. Die Reinigung wird jedoch immer noch regelmäßig durchgeführt. Präventive Maßnahmen werden nicht überflüssig. Der Rest der Pflege eines Terriers unterscheidet sich nicht von anderen Hunden. Vergessen Sie nicht die Impfung und die Vorbeugung gegen Würmer.

Fütterung

  1. Denken Sie daran, japanische Terrier besitzen Charme und nutzen sie aktiv, indem sie Menschen manipulieren. Geben Sie nicht Provokationen nach und behandeln Sie Ihr Haustier nicht mit menschlicher Nahrung. Das Problem ist, dass verschiedene Lebensmittel die Gesundheit des Hundes negativ beeinflussen.
  2. Wenn Sie Ihrem Haustier etwas Süßes geben, werden seine Zähne bald nachlassen. Zucker führt auch dazu, dass Hunde Diabetes und verschwommenes Sehen entwickeln. Geben Sie dem Tier auf keinen Fall Wurst, süße Kekse und ähnliche Köstlichkeiten.
  3. Der Hund darf nur natürliche Produkte füttern. Sie dürfen keine künstlichen Komponenten enthalten. Vergessen Sie nicht, dass das Tier eine ausreichende Menge Fleisch in der Ernährung enthalten muss. Geben Sie auch gekochten Fisch und Innereien.
  4. Wenn Sie sich entscheiden, das Tier mit hausgemachtem Futter zu füttern, vergessen Sie nicht das Müsli. Sie sollten ein Viertel der gesamten Diät sein. Brei darf mit Gemüse, Gemüse und hochwertigem Pflanzenöl versetzt werden. Geben Sie Ihrem Hund zudem systematisch spezielle Vitaminkomplexe.
  5. Machen Sie unabhängig eine qualitativ hochwertige Diät, die Aufgabe ist nicht jedermanns Sache. Wenn Sie sich also nicht darauf einlassen möchten, sollten Sie die Option mit vorgefertigtem Premium-Feed in Betracht ziehen. In diesem Fall müssen keine zusätzlichen Vitamine gegeben werden. Der Feed enthält alles, was Sie brauchen.

Inhalt

  1. Es ist wichtig zu wissen, dass der Japanische Terrier ausschließlich für den Haushalt geeignet ist. Draußen, selbst in einem Hundehaus, kann ein Hund nicht leben.
  2. Versehen Sie Ihre Ecke mit weichen Betten. Alternativ ist ein fertiges Hundehaus geeignet.
  3. Wenn Sie in einem Privathaus wohnen, darf das Haustier im eigenen Garten spazieren gehen. Ein Terrier sollte seine eigenen Schüsseln für Nahrung und Wasser haben.
  4. Markieren Sie auch das Tierspielzeug. In der kalten Jahreszeit braucht der Hund warme Kleidung. Der Rest des Inhalts bereitet keine Schwierigkeiten.

Hunde dieser Familie sehen, gelinde gesagt, komisch aus. Der Körper ist weiß lackiert, der Kopf ist schwarz. Aber daraus werden sie noch geheimnisvoller und origineller. Nicht nur das Aussehen, sondern auch das Temperament wird als überraschend betrachtet. Wir haben alle oben genannten Aspekte betrachtet.

Video ansehen: Akita Inu 2018 Rasse, Aussehen & Charakter (Kann 2019).